Hans Aichinger

  • Goldbergvariation 2 - Öl auf Leinwand - 2018 - 80 x 60 cm	 - Unikat Exemplare
  • Die Verwandlung - Öl auf Leinwand - 2012 - 80 x 150 cm - Unikat Exemplare
  • Magnetismus - Öl auf Leinwand - 2010 - 110 x 140 cm - Unikat Exemplare
  • ohne Titel - Aquarell - 2019 - 50 x 65 cm - Unikat Exemplare
  • ohne Titel - Aquarell -  2019 - 55 x 45 cm - Unikat Exemplare

Hans Aichinger

Die Leinwandbilder von HANS AICHINGER (*1959 in Leipzig) sind angefüllt mit Konzentration: einmal die, die er beim Malen der hochgradig genau wiedergegebenen Figuren anwendet und noch mehr in der gedanklichen Spannung, die die Figuren selbst in ihrem Innehalten fühlen lassen. Diese Konzentration lässt ihren Gegenstand nicht erkennen, er liegt außerhalb des Bildrahmens, ohne Verweis, im Offenen. Aichinger schafft damit ein Gleichgewicht aus Figuration und Abstraktion und balanciert die Lesbarkeit der Bilder zwischen möglich und unmöglich.

Die Aquarellzeichnungen des Künstlers wiederum sind traumähnlich. Während Aichinger in seiner Malpraxis die rigide Strenge des fotografischen Realismus durchsetzt, schwelgt er mit seiner neuen Zeichenserie in einer launischen Palette von Pastellfarben. Dennoch behalten diese Zeichnungen die unheimliche Verspieltheit, die das gesamte Werk Aichingers prägt. Die Szenen, die er mühsam komponiert, scheinen vor der makellosen Kulisse ihres weißen Untergrundes aufgehängt zu sein. Ohne architektonische Elemente wirken sie wie Visionen, Fantasien oder Erinnerungen, die die Vorstellungskraft des Betrachters anregen. (Text: Anaïs Castro)