Martina Sauter

  • 204x - Collage - 2018 - 26 x 29 cm -  Exemplare
  • Pool - zweiteiliger C-Print hinter Plexiglas (diasec) - 2008 - 135 x 110 cm  - 3 Exemplare
  • Schatten/Telefon - zweiteiliger C-Print auf Aluminium - 2018 - 30 x 27,5 cm - 3 Exemplare
  • AI - C-Print, collagiert - 2017 - 30 x 31,5 cm  - 3 Exemplare
  • Globus - zweiteiliger C-Print auf Aluminium - 2011 - 30 x 24 cm  - 3 Exemplare

Martina Sauter

Martina Sauter (*1974) beschäftigt sich mit der Grenzerweiterung des Mediums Fotografie. Seit ihrem Abschluss an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschülerin von Thomas Ruff, operiert sie im Spannungsfeld zwischen Fotografie, Film und Realität. Dabei spielt sie vor allem mit dem narrativen Potenzial des Films und nutzt die unterschiedlichen Genres als inhaltlichen und formalen Ausgangspunkt. Kennzeichnend für viele ihrer Werke ist die bildliche und konzeptuelle Verflechtung von Film und Fotografie. Standbilder von Filmklassikern, meist vom Fernseher abfotografiert, werden - analog zur filmischen Technik des Schnittes - mit Fotos von selbstinszenierten Settings kombiniert. Dies sind in der Regel gebaute Raumarchitekturen, die Sauter kulissenhaft aus Holzwänden, dekorativen Tapeten, Vorhängen, Teppichen und Türen im heimischen Atelier inszeniert. In jüngeren Werken ergänzt sie die Film-Stills mit realen Briefen, Zeitungen und Dokumenten, die durch kaum wahrnehmbare Einschnitte in den Fotoabzug montiert sind. (Dr. Astrid Legge)


Biografie

1974

geboren in Konstanz am Bodensee

1997 - 99

Ausbildung als Fotografin

1999 - 2006

Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Thomas Ruff (Meisterschülerin)


Ausstellungen

Einzelausstellung 2006

Ludwig Forum Aachen

Gruppenausstellung 2007

Nach dem Sputnik, KIT Düsseldorf (K);
Dialoge, Museum für Photographie Braunschweig

Einzelausstellung 2008

Scenes, Foam Fotografiemuseum, Amsterdam, NL

Gruppenausstellung 2008

Menschen und Orte, Kunstverein Konstanz (K);
paar/unpaar, Kunstverein Pforzheim;
Mind the Gap, Kunsthaus Glarus, CH

Einzelausstellung 2010

shapely shadows and a new apartment, Ambach & Rice, Seattle, US

Gruppenausstellung 2010

Neues Rheinland. Die postironische Generation, Museum Morsbroich (K)

Einzelausstellung 2011

a riddle of red, Galerie DeZaal, Delft, NL

Gruppenausstellung 2011

Zwischen Räumen, Kunstverein Göttingen;
Die Erfindung der Wirklichkeit, Akademie Galerie Düsseldorf (K)

Einzelausstellung 2012

stufen und tasten, Kunstverein Bochum;
Correspondence, Ambach & Rice, Los Angeles, US;
L´Autre et son Double, Kunstverein Konstanz

Gruppenausstellung 2013

if memory serves, UCI Gallery Los Angeles, US;
Kino und der kinematografische Blick, Kunsthalle Memmingen;
Ruhe Störung, Marta Herford (K)

Einzelausstellung 2015

Split Secret, Scharmann & Laskowski, Köln

Gruppenausstellung 2016

always facing things, arteealtro, Rom, IT

Einzelausstellung 2017

Duplications & Differences, Galerie van der Mieden, Antwerpen, BE

Gruppenausstellung 2017

Film Footage, Museum für Photographie Braunschweig

Einzelausstellung 2018

grünes Zimmer, Galerie Löhrl, Mönchengladbach

Gruppenausstellung 2018

Bernd, Hilla and the Others, Huis Marseille, Museum voor Fotografie, Amsterdam, NL

Gruppenausstellung 2019

dimensions variable 4, Kunstverein Emsdetten<br />
Re-Visions, Sammlung Wilde, Pinakothek München