Vorschau auf kommende Ausstellungen

Nuancen

JAN KROMKE

16.09.2017 - 04.11.2017
Eröffnung: Samstag, 16.09.2017, 14-18 Uhr (Der Künstler ist anwesend)
Bitte beachten Sie, dass die Galerie am Tag der Eröffnung erst ab 14 Uhr geöffnet ist.

Den Ausgangspunkt in der Arbeit von JAN KROMKE bildet das direkte Naturerlebnis. Hierbei richtet sich sein Blick weniger auf Details oder spektakuläre Motive. Vielmehr reizt ihn das Zusammenspiel aus klaren, einprägsamen Formen und atmosphärischen Phänomenen, die das Erscheinungsbild einer Landschaft fortlaufend verändern. Wahrnehmungsprozesse, Entdeckungen und Wandel sind Inhalt seiner Bilder.

Die Ausstellung JAN KROMKE - Nuancen ist vom 16. September - 4. November 2017 in unseren Galerieräumen auf der Kaiserstraße 67 zu sehen.

  • Jan Kromke, Landschaft 145.2, 2014, Öl auf Leinwand, 145 x 165 cm

lumen poems

MILEN MILTCHEV

16.09.2017 - 04.11.2017
Eröffnung: Samstag, 16.09.2017, 14-18 Uhr (Der Künstler ist anwesend)
Bitte beachten Sie, dass die Galerie am Tag der Eröffnung erst ab 14 Uhr geöffnet ist.

Die intuitive Wahrnehmung einer Lichtquelle, ihrer Wirkung auf Raum, Zeit und Atmosphäre ist die Treibkraft einer Übersetzung dieser in Bild, Fotografie oder Skulptur. Im Augenblick einer Fotografie, in den überlagerten Malschichten und in den plastischen Verformungen wird die stete Veränderung einer vertrauten Welt gefasst und gleichsam in eine Stille des Optisch-Materiellen gerückt.

Die Ausstellung MILEN MILTCHEV - lumen poems ist vom 16. September - 4. November 2017 in unseren Galerieräumen auf der Kaiserstraße 58-60 zu sehen.

  • Milen Miltchev, Lumen 1, 2016, Aquarell, 23,7 x 17,5 cm

reflective

DIRK SALZ

16.09.2017 - 04.11.2017
Eröffnung: Samstag, 16.09.2017, 14-18 Uhr (Der Künstler ist anwesend)
Bitte beachten Sie, dass die Galerie am Tag der Eröffnung erst ab 14 Uhr geöffnet ist.

Die künstlerische Arbeit von DIRK SALZ behandelt in unterschiedlichsten Formen die menschliche Wahrnehmung, bzw. die Unzulänglichkeit des Verstandes, der diese Wahrnehmung prägt. Der schichtweise Aufbau der oft transparenten Bildfläche lässt die Geschichte der Entstehung des Bildes und somit Zeit in neuer Form erfahrbar werden. Bisweilen auftretende Reflexionen ("zer-") stören die auf Stimmigkeit angelegten strengen Kompositionen. Sie sind der gewollte aber - da orts- und situationsabhängig - nicht steuerbare Teil dieser Arbeiten. Das Erkennen des "eigentlichen Bildes" wird faktisch unmöglich. Die resultierende Irritation "was ist im Bild und was ist Spiegelung?" ist integraler Bestandteil dieser Arbeiten und überführt unsere gewohnte Vorstellung eines "statischen" Bildes in eine neue dynamische Interpretation. Andere, primär grau-weiße oder pastellene Arbeiten zeichnen sich durch eine besondere Tiefe und extreme Ruhe aus. Die matte Oberfläche verwischt die Konturen und somit die Bestimmtheit der Komposition und lässt den Blick des Betrachters im Bild kontemplativ versinken.

Die Ausstellung DIRK SALZ - reflective ist vom 16. September - 4. November 2017 in unseren Galerieräumen auf der Kaiserstraße 69 zu sehen.

  • Dirk Salz, 2213, 2017, Pigment und Kunstharz auf Multiplex